gs1-neton-header-01.jpg

Mit vereinten Kräften für die Umwelt

Für die logistische Leistung, welche die hohe Recyclingrate von PET-Flaschen ermöglicht, wird PET-Recycling Schweiz mit dem Swiss Logistics Public Award 2012 ausgezeichnet. Die Non-Profit-Organisation trägt seit über 20 Jahren aktiv zum Umweltschutz bei und erzielte 2011 mit einer Verwertungsquote von 81 Prozent ein Rekordergebnis.

 

(jh) Mit mehr als einer Milliarde bzw. 38?010 Tonnen rezyklierter PET-Flaschen wurde im vergangenen Jahr ein internationaler Spitzenwert erreicht. Ermöglicht wird dies durch ein ausgeklügeltes logistisches System. Schweizweit wird heute in rund 35?000 Firmen PET separat gesammelt. Konsumenten können ihre gebrauchten PET-Flaschen einfach und auf direktem Weg an die Verkaufsstellen zurückgeben. Unternehmen profitieren von einem kostenlosen Abholservice. PET-Recycling Schweiz unterstützt auch Event-Veranstalter mit dem Verleih von Sammelbehältern.
Das Engagement der Non-Profit-Organisation zur aktiven Förderung des PET-Kreislaufs geht jedoch über das Sammeln hinaus. Dank des dichten und flächendeckenden Logistiknetzes werden nicht nur die PET-Flaschen gesammelt und zu den Sortieranlagen gebracht, sondern auch Alu-Dosen. Die Anlagen verarbeiten bis zu 350.000 Flaschen pro Stunde und schaffen die Voraussetzung für die anschliessende mehrstufige, ressourcenschonende Aufbereitung. 90 Prozent davon finden in der Schweiz statt. Heute besteht jede PET-Flasche zu 35 Prozent aus rezykliertem Material. Nicht zuletzt aufgrund des effizienten Logistiknetzes trägt das PET-Recycling nachhaltig zum Umweltschutz bei. So lassen sich knapp 50 Prozent Energie sparen, zudem wird der CO2-Ausstoss verringert. Konkret werden pro Kilogramm rezykliertem PET gut drei Kilogramm Treib­hausgase eingespart.
Für das ausgeklügelte logistische System zur Förderung des Umweltschutzes wird PET-Recycling Schweiz mit dem Swiss Logistics Public Award 2012 ausgezeichnet. Mit diesem Preis würdigt GS1 Schweiz jedes Jahr besondere Leistungen im Bereich Logistik.

Joachim Heldt

Nach oben