gs1-neton-header-10.jpg

Alibaba und die GTINs

Nach Google, Amazon und eBay folgt nun auch Alibaba. Der grösste Online-Händler setzt auf das GS1 System. Zur Identifikation sämtlicher Produkte empfiehlt Alibaba seinen Händlern die GTIN (Global Trade Item Number) einzusetzen. Die 423 Millionen aktiven Käufer freut’s, denn die GTIN sorgt für ein noch besseres Einkaufserlebnis.

Sukzessive werden bei allen Verkäufern die Produktekennzeichnung auf den einheitlichen Identifikationsschlüssel GTIN umgestellt. Die Global Trade Item Number ist wie ein Fingerabdruck für Produkte. Sie identifiziert Artikel und Dienstleistungen eindeutig und überschneidungsfrei. Die Produktinformationen werden über das GDSN-Netzwerk (Global Data Synchronisation Network) ausgetauscht.

Der Grund warum immer mehr Online-Händler auf das GS1 System setzen ist einfach. Hersteller und Händler vertreiben ihre Waren nicht nur im stationären Handel, sondern vermehrt auch auf den verschiedenen Online-Markplätzen. Hinzu kommt, dass das Online-Geschäftsvolumen wächst. Der Schweizer Online- und Versandhandel hat im 2015 um 7,5 Prozent zugelegt und erreicht ein Marktvolumen von 7.2 Milliarden Franken.

Die GTIN ermöglicht Produktevergleich und sorgt für Transparenz. Sind einmal sämtliche Produkte im Online-Handel gekennzeichnet und mit entsprechenden Produktdaten versehen, soll dem Käufer genau das angezeigt werden, was er sucht. Auch die Verkäufer profitieren vom Einsatz der GTIN. Die Angebote können so besser beworben werden und das Auffinden in Suchmaschinen wird optimiert. Dank der GTIN steigen die Kauf- und Verkaufschance im Online-Handel.

Nach oben