gs1-neton-header-08.jpg

BLS wendet das SCM-Reifegradmodell von GS1 Switzerland an

In einem dreimonatigen Mandat hat GS1 Switzerland die Supply Chain der BLS mithilfe des SCM-Reifegradmodells evaluiert. Mit dem Modell lassen sich Optimierungspotenziale entlang der gesamten Wertschöpfungskette erkennen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Die BLS hat sich für die Anwendung des SCM-Reifegradmodells entschieden, nachdem Jacqueline Klaiss Brons, Senior Managing Consultant bei GS1 Switzerland und Entwicklerin des Modells, dieses am Business Breakfast des Fachverbands vom 16. Mai 2019 vorgestellt hatte.

2018 hat die BLS ihr Effizienzsteigerungsprogramm lanciert. Zur Umsetzung der Programmziele spielt auch die BLS-Abteilung «Einkauf & SCM» eine wichtige Rolle. Das Bahnunternehmen möchte von GS1 Switzerland allfällige, zusätzliche Handlungsfelder im Zusammenhang mit dem Programm sowie Massnahmen zur nachhaltigen Verankerung des Themas «SCM» erhalten.

Zwischen August und November 2019 studierte Jacqueline Klaiss Brons gemeinsam mit Marco Da Forno, Managing Consultant bei GS1 Switzerland, relevante Dokumente und führte Interviews mit Vertretern aus mehreren BLS-Bereichen. Ihre Erkenntnisse und die vorgeschlagenen Umsetzungsmassnahmen haben die Berater in einem Bericht festgehalten und Ende November 2019 dem Projektausschuss des Effizienzsteigerungsprogramms vorgestellt.  

Dank des Projekts kann die BLS die im Rahmen ihres Effizienzsteigerungsprogramms bereits identifizierten Massnahmen durch die vorgeschlagenen Massnahmen von GS1 Consulting ergänzen. Die Anwendung des SCM-Reifegradmodells hat der BLS ausserdem den Vorteil von GS1 Standards aufgezeigt und wie das Bahnunternehmen das Thema «SCM» bei sich noch stärker verankern kann.

Nach oben