gs1-neton-header-09.jpg

Auf den Chip gekommen

Auf den Chip gekommen Die RFID Technologie ist auf dem Weg vom Pilotprojekt zur realen Anwendung. Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis sich die funkgestützte Technologie auch flächendeckend durchgesetzt hat.

(jh) RFID steht für Radiofrequency Identification, oder auf Deutsch: radiofrequente Identifikation. Die Technologie wird eingesetzt, wenn Objekte automatisch idenfiziert werden sollen. Verwendet wird sie bereits in Wegfahrsperren, Zugangskontrollen und bei der Diebstahlsicherung. Die Entwicklung der vergangenen Jahre hat das Einsatzspektrum von RFID erheblich erweitert. Neben dem Einsatz zur Effizienzsteigerung in Warenketten ermöglicht RFID beispielsweise auch neue Verfahren im Bereich der Fälschungssicherheit. Kürzlich wurde eine Liste mit RFIDAnwendungen publiziert. Einige Anwendungen wirken recht ominös, skurril oder bizarr, andere wiederum eher amüsant.

 RFID-Implantate als Eintrittskarte für Nachtclubs
In einem Nachtclub in Barcelona, dem Baja Beach Club, sollen als Eintrittskarte RFIDImplantate (im Arm) eingeführt werden. Diese dienen nicht nur der Identifizierung, sondern auch als Zahlungsmittel. Da die meisten Besucher direkt vom Strand kommen und nur spärlich bekleidet sind, hat das Ganze durchaus einen praktischen Nutzen.

Markierung von Flutopfern
Beim Hurrikan Katrina wurden unzählige Menschen als vermisst gemeldet. RFIDChips von VeriChip wurden verwendet, um die Opfer zu identifizieren. Obwohl sich diese Nutzung im ersten Moment makaber anhört, waren die meisten Angehörigen doch dankbar darüber, über den Verbleib ihrer Lieben informiert zu sein.

Überlaufschutz für Toiletten
AquaOne bietet einen Überlaufschutz für Toiletten an, der auf Basis von RFID funktioniert. Vor allem öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser sollen davon profitieren, denn dadurch werden Gesundheitsrisiken vermindert.

RFID als Kochhilfe
Die Firma Vitacraft stattet Kochtöpfe mit RFIDTranspondern aus und möchte damit den Kochvorgang automatisieren. So werden Temperaturen und Garzeiten vollautomatisch mit dem Rezept abgeglichen.

Tracking von Käselaiben
Zur Rückverfolgung von Käselaiben werden RFIDTags direkt unter der Rinde angebracht. Dies soll den Diebstahl und den Schwarzhandel verhindern.

Zeitmessung bei Sportveranstaltungen
RFIDTranspondern werden zur Zeitmessung bei vielen Sportveranstaltungen benutzt, u.a. auch beim Boston Marathon und bei IronmanWettkämpfen. Am Fahrrad oder Schuh befestigt, sorgt der Chip für eine genaue und vollautomatische Zeitmessung. Immer mehr Veranstalter bieten jetzt auch LiveZwischenzeiten als Information für Teilnehmer oder deren Fans an. Die Informationen werden ins Internet, aufs Handy oder an Anzeigetafeln in Echtzeit übertragen.

Überwachung von Kasinos
RFIDTags in Spielchips überwachen nicht nur das Wettverhalten einzelner Spieler, sie erschweren auch den Diebstahl von Chips anderer Spieler.

Smarte Golfbälle
Verloren gegangene Golfbälle gehören mit dem RFIDSystem von RadarGolf der Vergangenheit an. Mit Transpondern ausgerüstete Golfbälle sollen für ein besseres Spielergebnis (weniger PenaltySchläge), ein zügigeres Spiel und eine höhere Konzentration auf das eigentliche Match sorgen.

RFID in Bienenstöcken
Bienenstöcke kosten mehrere hundert Euro und sind begehrtes Diebesgut. Züchter bestimmter Pflanzenarten sind von Bienen abhängig. Die Bienenstöcke werden mit RFIDTags gekennzeichnet.

Tracking von Rasierklingen
Dank günstiger RFIDTags kann Gillette jede Packung Rasierklingen mit einem Transponder ausstatten. Aufgrund der geringen Grösse gehen viele Klingen verloren oder werden gestohlen. Artikel wie beispielsweise Mach3Klingen sind sehr teuer und die Kosten durch Verlust sind immens.

Wegweiser für Blinde
Roboter mit RFIDChips sollen zukünftig eine Art Blindenhund darstellen. Der Erfinder Vladimir Kulyukin möchte aber nicht den echten Blindenhund durch eine Maschine ersetzen, sondern eher einen mobilen Einkaufsberater schaffen.

OP-Überwachung
Das RFIDSystem von SurgiChip soll im Operationssaal dreierlei verhindern: falscher Patient, falsche Seite, falsche Operation.

RFID in Pässen
Viele Menschen halten RFIDPässe für die bedrohlichste Anwendung dieser Technologie. Während die Regierungen versichern, dadurch lediglich die Kommunikation zwischen Behörden zu verbessern, werden die Auswirkungen doch viel weitreichender gesehen.

Intelligente Kleidung
Wissenschaftler in Massachusetts arbeiten an RFIDKleidung, die beispielsweise den Herzschlag oder den Blutdruck von Soldaten überwacht und aufzeichnet.

Mit RFID gegen Fälscher
Victorinox setzt bei der Parfümlinie Swiss Army auf die multifunktionale Nutzung der RFIDTechnologie als Markenschutz und zur Logistikunterstützung.

Kühlschränke überwachen
Ein klassisches Beispiel für zukünftige RFIDAnwendungen sind smarte Kühlschränke, die immer «wissen», was vorhanden ist oder was benötigt wird. Samsung hat nun ein solches Gerät für den täglichen Gebrauch im Haushalt vorgestellt.

Geschiebemonitoring in Wildbächen
Ein Projekt der Uni Bern verwendet ein aktives RFIDIdentifikationssystem zum Geschiebemonitoring in Wildbächen. Die Sender werden in Betonwürfel eingegossen und im Wildbach ausgesetzt. Über Bewegungssensoren in den Sendern lässt sich der Bewegungsstatus jedes Steins erfassen. 

Joachim Heldt

 

Nach oben